Glückliches Huhn statt Hochleistungsmaschine

Auf den ersten Blick wirkt unsere Halle in Elsenz unscheinbar. Doch im Inneren herrscht ein reges Gewusel.
Jedes dritte Biohuhn in Deutschland stammt von unserem Hof.

Im Jahr werden in unserem Betrieb rund drei Millionen Küken ausgebrütet. Damit gehören wir zu den größten Biobrütereien in Deutschland. Im Vergleich zu konventionellen Geflügelbetrieben sind wir mit unseren 16 Mitarbeitern dennoch eher klein.

Jede Woche kommen 80.000 Eier in Elsenz an. Rund drei Wochen dauert es dann, bis die flauschigen Piepmätze geschlüpft sind. Frisch geimpft verlassen die Küken bereits am nächsten Tag wieder unseren Hof.

Vor zehn Jahren haben wir aus Überzeugung auf Bio umgestellt. Wir waren damit die erste Biobrüterei für Legehennen in Deutschland. Schon die Mutterhennen stammen aus ökologischen Betrieben, die strengen Richtlinien folgen.

Partner

Bioland-Geflügelhof Bodden

Öko-Bruteier, Erhaltungszucht, Junghennen-Aufzucht

zur Webseite

Geflügelhof Peter Schubert

Junghennen-Aufzucht, Hähne-Aufzucht, Herstellung von Teigwaren

zur Webseite

Bioland

Bioland ist der führende Verband für ökologischen Landbau in Deutschland.

zur Webseite

Demeter e.V.

Der Demeter e.V. ist der älteste Bioverband in Deutschland.

zur Webseite

Ökologische Tierzucht

Gemeinnütziger Träger für eine eigenständige, ökologische Tierzucht.

zur Webseite

Ablauf Brüterei

Je nach Witterung werden die Bruteier lose auf Paletten oder verpackt in Kartons angeliefert. Das Auflegen der Eier auf die Vorbruthorden ist bei uns Handarbeit. Die Eier werden mit Wofasteril desinfiziert bzw. begast. Anschließend werden die Eier gemäß ihrer „Bio“-Herkunft gekennzeichnet. Um Verwechslungen/Vermischungen zu vermeiden, transportieren wir die Eier räumlich getrennt auf den Wagen.



Historie


  • Gegründet 1953
  • Verbreitungsgebiet im Süddeutschen Raum (BaWü, RP, Hessen, Bayern)
  • Brüterei mit eigenen Aufzuchten und Vertragsaufzuchten; Legehennenhaltung
  • Bis 1996 als Familienbetrieb
  • 1996 bis 2006 verpachtet
  • Vermehrungsbetrieb für unterschiedliche Hybrid-Herkünfte (chronologisch)
    • Kathmann
    • Babcock
    • Hisex (weiß) und Tetra (braun)
    • Shaver (weiß ) und ISA Warren (braun)
  • Seit 2006 Betrieb wieder in Eigenregie als reine Brüterei
  • Umstellung der gesamten Brüterei auf „biologische“ Arbeitsweise seit Anfang 2010 – für konventionelle und „BIO“ – Herkünfte

  • Seit 2016 Umstellung auf reine BIO – Brüterei; es werden nur noch Bruteier von ökologisch gehaltenen Elterntierherden aus BIO – zertifizierten Herkunftsbeständen gebrütet
  • Seit 2018 anerkannte EU - Brüterei
  • Ohne eigenen Elterntierbestand auf dem Betrieb
  • Auswahl der Herkunft nach Kundenvorgabe;
    Für LB plus Zusammenarbeit mit Schubert/Bodden; dieser hält die Elterntiere, wir übernehmen die Brut. Die Disposition der Bruteier erfolgt durch uns  in enger, permanenter Abstimmung
    Für Bovans braun und DeKalb weiß Zusammenarbeit mit ab ovo BIO
  • Produktion in 2018 ca. 1.400.000 BIO - Hennenküken
  • Verkauf an Hühnerhalter und Aufzüchter mit bäuerlicher Betriebsstruktur
  • Lohnbrüterei für die ökologische Tierzucht gGmbH, Mitarbeit bei der Züchtung eines Zwei – Nutzungs – Huhns
  • Mitarbeit bei der Aufzucht und Vermarktung der sog. Bruderhähne
  • Verbreitungsgebiet bundesweit und angrenzendes EU – Ausland

Alles in Handarbeit

Bei uns finden die Entnahme der Küken, die Geschlechtsbestimmung und die Marek-Impfung in Handarbeit statt. Die geschlüpften Küken werden je nach Kundenwunsch in Kartons oder Kisten in unseren klimatisierten Fahrzeugen zu Ihnen geliefert.



Stolzer Gockel

Wir setzen uns auch für die männlichen Küken ein.

Die Brüder der Legehennen sind aus wirtschaftlichen Gründen zum Mästen ungeeignet, weil sie im Vergleich zu den Mastrassen, die nach vier bis fünf Wochen ihr Gewicht erreicht haben, 18 bis 20 Wochen brauchen, um das gleiche Gewicht zu haben

In vielen Betrieben werden die männlichen Küken daher nach dem Schlüpfen getötet. Vor acht Jahren wurden wir Mitinitiator der Bruderhahn-Initiative und betreiben mit Partnerfirmen das Projekt Stolzer Gockel. Rund hunderttausend Hähne des Betriebs werden derzeit bei den Partnerbetrieben großgezogen und später zu Convenience Produkten wie Gockelfrikasse verarbeitet.

Die Eier der Legehennen werden dann um die zwei Cent teurer verkauft und subventionieren somit die Aufzucht der Hähne. Auf den Eierverpackungen findet sich ein entsprechender Aufdruck.

Wohin kommt das Küken?

Bei unseren Partnern achten wir auf höchste Biostandards und einen verantwortungsvollen Umgang mit Tier und Umwelt. Genug Auslauf ist da nur eine von vielen Bedingungen.

Nehmen Sie Kontakt auf

*Pflichtfeld